GeoPyc 1365

Hülldichte-Analysegerät:

Das GeoPyc-Analysegerät verwendet eine einzigartige Verdrängungsmesstechnik mit Dry Flo: eine “Quasi”-Flüssigkeit, die aus kleinen, steifen Kugeln mit hoher Fließfähigkeit besteht. Die Probe wird in ein Dry Flo-Bett gegeben und geschüttelt, wodurch die Probe vorsichtig mit Dry Flo umgeben wird. Das GeoPyc-Gerät erfasst die Verdrängungsdaten, führt die Berechnung aus und zeigt die Ergebnisse an oder druckt diese aus.
GeoPyc 1365 Brochure
GeoPyc 1365 Specifications
Hochgradig präzise und reproduzierbare Ergebnisse
Schneller Betrieb in einem kleinen Tischgerät
Vollautomatische Datenerfassung und Berichtserstellung
Zerstörungsfreie Analyse zur Wahrung der Probenintegrität
Intelligentes Touchpanel für eine einfache Bedienung und Berichterstattung
 

Technischer Überblick:

Das GeoPyc-Analysegerät bestimmt durch die Verdrängung von Dry Flo, einem festen Medium, automatisch das Volumen und die Dichte eines Festkörpers. Bei dem Medium handelt es sich um eng verteilte, kleine, feste Kugeln, die eine hohe Strömungsfähigkeit haben und sich eng um das Prüfobjekt legen. Die Partikel sind so klein, dass sie sich bei der Verdichtung eng an die Objektfläche anpassen, ohne dabei in den Porenraum einzudringen.

Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit werden durch eine kontrollierte Verdichtungsmethode erzielt. Die Probenzelle, in die das Trockenmedium platziert wird, ist ein Präzisionszylinder. Ein Kolben komprimiert das Puder, während die Zelle vibriert; die Kompressionskraft kann frei gewählt werden und ist darum in jedem Test reproduzierbar. Durch eine vorhergehende Verdichtung nur mit dem Verdrängungsmedium in der Zelle wird eine Grundlinie mit einem Volumen von Null.

Die Probe wird dann in den Zylinder mit dem Trockenmedium gesetzt und der Verdichtungsvorgang wiederholt. Die Differenz zwischen dem Weg ht, den der Kolben im Zylinder während des Tests zurücklegt, und dem Weg h0, den er während des Grundlinienvorgangs zurücklegt (h= h0 – ht), wird verwendet, um das Verdrängungsvolumen des Mediums zu berechnen, mithilfe der Volumenformel eines Zylinders mit der Höhe h: V= π r2h

Funktionen zur Berichterstellung:

Das GeoPyc verfügt über mehrere Betriebsmodi, auf die über das intelligente Touchpanel des Instruments zugegriffen werden kann. Zu den verschiedenen Betriebsmodi zählen voller Blindwert, berechneter Blindwert, Referenz-Feststoffkalibrierung mit Abweichung, wodurch Sie die Geschwindigkeit und Genauigkeit für Ihre individuellen Bedürfnisse optimieren können.

Während der Analyse werden der Fortschritt sowie vorherige Ergebnisse angezeigt, wodurch der Verlauf nachvollzogen werden kann. In die Analyseberichte können probenspezifische Informationen eingegeben werden.

Verfügbare Berichte:

  • Hülldichte
  •  Volumenkalibrierung
  • Leerer Bericht
  •  Kraftkalibrierung
  • Instrumentenprotokoll

Dichtemessung:

Gesamt:

Auf grundlegender Ebene kann das Volumen eines Massivmaterials durch Messung seiner Lägen, Breite und Dicke berechnet werden. Viele Materialien weisen jedoch innerhalb ihrer Struktur Unregelmäßigkeiten, kleine Brüche, Risse und Poren auf.

Manche dieser Hohlstellen oder Poren sind zur Oberfläche hin offen, andere wiederum sind in der Struktur des Massivmaterials eingeschlossen. Darum hängen Unterschiede beim Materialvolumen von der Messtechnik, der Messmethode und den Bedingungen ab, unter denen die Messungen vorgenommen wurden.

Dichtetyp Definition Material Volume Volumen von offenen Poren Volumen von geschlossenen Poren Volumen zwischen Partikeln Externes Porenvolumen Gemessen von
Reindichte (absolute Dichte) Die Masse einer Substanz dividiert durch ihr Volumen, ohne offene und geschlossene (oder blinde) Poren AccuPyc II
Skelettdichte (scheinbare Dichte) Das Verhältnis der Masse des Massivmaterials zur Summe des Volumens, einschließlich geschlossener (oder blinder) Poren AccuPyc II
Hülldichte Das Verhältnis der Masse einer Substanz zum Hüllvolumen (imaginäre Linie, die das Partikel umgibt)
GeoPyc
Rohdichte Masse des Materials dividiert durch das eingenommene Volumen, einschließlich der Zwischenräume GeoPyc
TAP - Dichte Scheinbare Pulverdichte, die unter den angegebenen Stampfbedingungen erreicht wird GeoPyc mit T.A.P.-Funktion

Betriebsfunktionen:

Das GeoPyc-Analysegerät wird über ein intelligentes Touchpanel bedient. Die Datenerfassung und Berichterstellung ist für eine bequeme Einbindung in LIMS oder ein anderes Datenbündelungssystem komplett automatisiert.

Es sind verschiedene Probenkammern verfügbar, um eine große Bandbreite an Probengrößen aufnehmen zu können. Nach der Analyse wird mit einer leichten Schüttel- oder Abstaubbewegung der Dry Flo-Rest entfernt, wodurch Proben wiederverwendet oder erneut geprüft werden können. Das GeoPyc-Analysegerät verfügt über verschiedene Betriebsmodi, darunter voller Blindwert, berechneter Blindwert, Referenz-Feststoffkalibrierung mit Abweichung, wodurch Sie die Geschwindigkeit und Genauigkeit für Ihre individuellen Bedürfnisse optimieren können. Während der Analyse werden der Fortschritt sowie vorherige Ergebnisse angezeigt, wodurch der Verlauf nachvollzogen werden kann.

T.A.P.-Dichte:

Durch die T.A.P.-Dichten-Option des GeoPyc werden genaue Ergebnisse erzielt, die mit herkömmlichen T.A.P.-Dichten-Analysegeräten vergleichbar sind; der Vorgang läuft jedoch schneller, leiser und mit einem höheren Maß an Reproduzierbarkeit ab.

Bei Ausstattung mit der T.A.P.-Dichten-Option misst das GeoPyc das Packvolumen und berechnet die Rohdichte von Proben in Korn- und Puderform, einschließlich pharmazeutischer und elektrochemischer Materialien, unter einer Vielzahl von Verdichtungsbedingungen.

Zu Bestimmung der T.A.P.-Dichte wird die Probenkammer gedreht und geschüttelt, während eine genau festgelegte Kraft auf die Probe ausgeübt wird. Ein Kraftaufnehmer misst die Verdichtungskraft in Newton und der Abstand, den der Verdichtungskolben zurücklegt, wird in Schritten gemessen. Der Benutzer gibt die Kraft an, die aufgewendet wird, und die Anzahl der Verdichtungen pro Analyse. Das GeoPyc bildet einen Durchschnitt der Messungen aus jeder Verdichtung, berechnet automatisch Volumen und Dichte und meldet die Ergebnisse in cm3 und g/cm3.

Porositätsmessgerätepaket von Micromeritics:

Während Messungen des Skelett- und Hüllvolumens in ihrer Bedeutung als individuelle Merkmale wichtig sind, ermöglicht ihre Kombination es dem Pharmawissenschaftler, auch die prozentuale Porosität und das gesamte Porenvolumen zu genau zu berechnen. Mit diesen Daten erhält ein Verfahrenstechniker oder ein Qualitätssicherungsbeauftragter größere Kenntnisse seines Verbesserungsverfahrens, sowohl hinsichtlich der Produktqualität als auch hinsichtlich der Optimierung des Herstellungsprozesses.

Hülldichte-Analysegerät GeoPyc:

Das GeoPyc nutzt ein Verdrängungsmedium in Form einer “Quasi”-Flüssigkeit, die aus ungefährlichen Mikrosphären besteht und eine äußerst hohe Fließfähigkeit besitzt, wobei weder die Probe nass wird noch ihre Poren gefüllt werden.

  • Es bestimmt Hüllvolumen und -dichte von monolithischen Proben ebenso wie Rohdichte und -volumen von Materialien in Pulverform.
  • Es sind verschiedene Probenkammern verfügbar, um eine große Bandbreite an Probengrößen aufnehmen zu können.
  • T.A.P.-Dichten-Option – Misst das Packvolumen und berechnet die Rohdichte von Proben in Korn- und Pulverform.

AccuPyc/GeoPyc Porositätspaket:

Bei den Pyknometern der Serie AccuPyc II 1340 handelt es sich um schnelle, vollautomatische Pyknometer, die in Hochgeschwindigkeit hochgradig präzise Volumenmessungen und Berechnungen der Reindichte durchführen. Das Messgerät führt die meisten Probenanalysen in weniger als drei Minuten durch, ohne dabei Einbußen bei der Präzision zu machen und die Probenintegrität zu zerstören.

  • Zerstörungsfreier Test in Analysegeschwindigkeit
  • Anpassbare Konfiguration, um Proben mit variablen Volumen aufzunehmen

  • Beseitigung von Fehlern durch programmierbare automatische Wiederholfunktion und Datenerfassung innerhalb eines ausgewählten, standardisierten Arbeitsablaufs.