TriStar II Plus

Oberflächen- und Porosität-Analysegerät:

Analytische Vielseitigkeit/hoher Durchsatz/ geringe Grundfläche:

Das TriStar II Plus-Analysegerät ist ein automatisiertes Oberflächen- und Porositätsanalysegerät mit drei Stationen, das exzellente Leistung und eine hohe Analysegeschwindigkeit bietet. Mit drei verfügbaren Analyseanschlüssen bietet das TriStar II Plus-Analysegerät dem Benutzer einen hohen Probendurchsatz und erweiterte Datenanalysefunktionen. Der einzigartige Analyseverteiler aus Edelstahl ist korrosionsbeständig und für eine hochpräzise Gassteuerung ausgelegt, um zuverlässige und reproduzierbare Ergebnisse zu liefern.

Advanced Hardware and Software Features

  • Der einzigartige Analyseverteiler aus Edelstahl ist korrosionsbeständig und für eine hochpräzise Gassteuerung ausgelegt.
  • Die verbesserte Dewargefäßkonstruktion sorgt für über 40 Stunden kontinuierliche Temperaturregelung.
  • Die intuitive MicroActive-Software ermöglicht dem Benutzer, Isothermdaten interaktiv zu beurteilen, wodurch schneller Oberflächen- und Porositätsergebnisse erhalten werden.
  • Benutzerdefinierte Berichtsoptionen ermöglichen die direkte Modellierung.
  • Die leistungsfähige Python-Skriptsprache ermöglicht es Benutzern, Erweiterungen zur Standardberichtsbibliothek zu entwickeln, die in der Softwareanwendung von TriStar II Plus verfügbar ist.
  • Ein innovatives Dashboard überwacht und liefert bequemen Zugriff auf Echtzeit-Leistungsindikatoren des Instruments sowie zu Wartungsplaninformationen.
  • Geeignet für die Verwendung von zwei Isothermen (CO2 und N2) zur Berechnung des Porendurchmessers mittels NLDFT für die Mikroporenanalyse von Kohlenstoffen.

Vorteile der Datenreduzierung:

  • Direkte Interaktion mit Adsorptionsdaten. Durch einfaches Verschieben der Berechnungsleisten erhält der Benutzer sofort neue inhaltliche Eigenschaften. Zugriff mit einem Klick auf wichtige Parameter ermöglicht es dem Benutzer, sich auf das Ergebnis anstatt auf die Parameter zu konzentrieren.
  • Die interaktive Datenbearbeitung minimiert die Verwendung von Dialogfeldern und das Tunneln von Dialogen zur Angabe von Berechnungsparametern. Dies ermöglicht es dem Benutzer, Oberfläche und Porosität seiner Materialien genau und effizient zu bestimmen.
  • Verbesserte Fähigkeit zur Überlagerung von Dateien (bis zu 25), einschließlich Quecksilberintrusionsdaten mit einer Funktion zum Addieren und Subtrahieren einer Datei.
  • Vom Benutzer über die grafische Oberfläche auswählbare Datenbereiche ermöglichen direkte Modellierung für BET-, t-Plot-, Langmuir-, DFT-Interpretation und vieles mehr.
  • Der Berichtsoptionen-Editor ermöglicht es dem Benutzer, bis zu fünf Berichte mit Bildschirmvorschau zu definieren. Jeder Bericht bietet die Möglichkeit mehrerer Zusammenfassungs-, Tabellen- und grafischen Informationsbereiche.

Messoption für kleine Oberflächen

Mit der Krypton-Option können Oberflächenmessungen von bis zu 0,001 m2/g erreicht werden.

Erweiterte Softwarefunktionen und Instrumentenüberwachung:

MicroActive- Software für TriStar II Plus:

Die intuitive MicroActive-Software für TriStar II Plus ermöglicht dem Benutzer Isothermdaten interaktiv zu beurteilen, wodurch schneller Oberflächen- und Porositätsergebnisse erhalten werden. Für die Ansicht der Ergebnisse müssen keine Berichte erzeugt werden.

Berechnungen, wie z. B. das Transformationsdiagramm der BET-Oberfläche, können ganz einfach erzeugt und angepasst werden. Die Auswahlleisten ermöglichen die schnelle und einfache Auswahl einer Reihe von Datenpunkten. Im Ergebnis wird die Zusammenfassung der aus den Berechnungen abgeleiteten Werte sofort aktualisiert. Innerhalb des Berechnungsfensters kann der verwendete Datenbereich weiter verfeinert werden.

Interaktive Auswahl des Berechnungsbereichs der BET-Oberfläche.

Möglichkeit zur Überlagerung von Gasadsorption und Quecksilberintrusion:

Die MicroActive-Software für TriStar II Plus enthält auch eine nützliche Funktion, mit der Benutzer die Porengrößenverteilung aus einer Quecksilber-Porosimetrie über die Porengrößenverteilung legen können, welche aus Gasadsorptionsisothermen berechnet wurde. Mit dieser neuen Importfunktion können Benutzer schnell Mikroporen-, Mesoporen- und Makroporenverteilungen in einer leicht zu bedienenden Anwendung anzeigen.
Überlagerung von Protokollunterschieden bei BJH-Desorption und Quecksilberintrusion bezüglich Porengrößenverteilung bei Aluminiumoxidpellets.

Einschließlich der Programmiersprache Python:

Die Programmiersprache Python wurde in die TriStar II Plus Software aufgenommen. Diese leistungsfähige Skriptsprache ermöglicht es Benutzern, Erweiterungen zur Standardberichtsbibliothek zu entwickeln, die in der Anwendung von TriStar II Plus verfügbar ist.
Neue Isothermmodelle oder -berechnungen sind leicht zum Berichtssystem hinzuzufügen. Mit der Python-Oberfläche in MicroActive können Benutzer ihre Berichte selbst anpassen und die Funktion von MicroActive ausbauen.
TriStar II Plus-Systemüberwachung

Mit einem einzigen Klick erhält der TriStar II Plus-Benutzer ein leistungsfähiges Paket an Informationen, um das Instrument unter Spitzenbetriebsbedingungen mit Echtzeit-Analyseansichten zu warten.

Funktionen zur Berichterstellung:

Verfügbare tabellarische und grafische Berichte:

  • Einzel- und Mehrpunkt-BET-Oberfläche
  • Gesamtes Porenvolumen
  • Langmuir-Oberfläche und Isothermberichte
  • t-Plot
  • Gleichung von Harkins und Jura zur Dicke
  • Halsey-Gleichung zur Dicke
  • Statistische Schichtdicke (STSA) von Kohle
  • Broekhoff-De Boer
  • Kruk-Jaroniec-Sayari
  • BJH-Adsorption und -Desorption
  • Standard
  • Kruk-Jaroniec-Sayari-Korrektur

  • Dollimore-Heal-Adsorption und -Desorption
  • Mesoporen
  • Volumen und Flächenverteilung nach Porengröße
  • MP-Methode
  • HK
  • Saito-Foley
  • Chang-Yang
  • DFT-Porengröße
  • DFT-Oberflächenenergie
  • Zusammenfassungsbericht
  • Statische Prozessberichte (SPC)
  • Validierungsberichte

Die duale DFT:

Erweiterte Analyse des Porenbereichs:

Das duale DFT-NLDFT-Modell ermöglicht es dem Benutzer, die von Stickstoff- und Kohlendioxid-Isothermen gesammelten Informationen zu kombinieren, um eine vollständige Porengrößenverteilung auf Materialien (z. B. Kohlenstoffschlitzporen) zu erhalten, auf denen Poren molekularer Größe vorhanden sind. Im Gegensatz zur standardmäßigen Stickstoffanalyse ist bei dieser Methode der Bereich der Porengrößenanalyse auf kleinere Porengrößen erweitert. Dies liegt daran, dass CO2 auf einige sehr kleine Mikroporen zugreifen kann, die bei kryogenen Temperaturen aufgrund von Größenbeschränkungen, Verbindungsproblemen oder sehr langsamer Diffusion für N2 nicht zugänglich sind.
Diese erweiterte NLDFT-Methode erlaubt es Benutzern, die Porengrößenverteilung ihrer Probe mit zwei Isothermen zu bestimmen. In diesem Beispiel werden CO2-Adsorption (rot) bei 273 K und Stickstoffadsorption (grün) bei 77 K verwendet, um eine einzelne Porengrößenverteilung zu berechnen. Benutzer müssen keine Verteilungen von CO2 und Stickstoff kopieren und einfügen – eine einzelne Verteilung wird mithilfe beider Isothermen bestimmt.